de EN RU
Demo anfordern

Was ist eine Customer Data Plattform? Der ultimative CDP-Guide

Insights, Insights Dez 16, 2019 Jordan Torpy 15 min Lesedauer

Alles, was Sie über Customer Data Plattformen wissen wollen

Sie haben den Buzz mitbekommen. Die Buchstaben CDP pranken überall. Eventuell hat Ihr Chef Sie gefragt, ob Ihre Firma eine CDP braucht. Oder Sie sind diese*r Chef*in? Hier erfahren Sie alles, was Sie darüber wissen müssen.

Was genau ist eine Customer Data Plattform?

Eine Customer Data Platform (CDP) ist eine Software, genauer gesagt eine Datenbanksoftware, die dauerhafte, einheitliche Aufzeichnungen Ihrer Kund*innen, deren Attribute und Daten erstellt. Eine gute CDP sollte sich sowohl leicht in Ihre vorhandenen Daten integrieren lassen als auch einen einfachen Abruf der darin gespeicherten Daten ermöglichen.

Eine CDP erstellt vollständige und individuelle Kundenbilder. Sie sammelt First-Party-Kundendaten (Transaktions-, Verhaltens- und demografische Daten) aus verschiedenen Quellen und Systemen und verknüpft diese Informationen mit den Kund*innen, die diese Daten erstellt haben.

Diese 360-Grad-Ansicht auf jede*n einzelne*n Kund*in wird auch Single Customer View genannt und kann von Drittanbietern (vergleichen Sie Standalone CDP vs. CDXP) oder integrierten Marketing-Automatisierungstools verwendet werden, um Marketingaktivitäten durchzuführen und zu analysieren.

Die größte Hürde auf dem Weg zur erfolgreichen Marketing-Automatisierung ist die Datenintegration von verschiedenen Systeme und Strukturen.

Welche Skills werden für eine CDP benötigt?
Im Gegensatz zu anderen Datenbanksoftwareprogrammen ist eine CDP ein Tool, das hauptsächlich für Werber entwickelt wurde. Dies bedeutet nicht unbedingt, dass ein CDP ohne technischen Support betrieben werden kann. Um einen CDP optimal nutzen zu können, benötigt ein Unternehmen in der Regel Spezialisten aus folgenden drei Bereichen:

  • Werber: Eine Person, die den Markt versteht und zum Business passende Anwendungsfälle für die CDP vorschlagen kann.
  • IT Spezialist: Jemand, der das Marketing während der Implementierungsphase der CDP unterstützt und beim Managen verschiedener Aufgaben hilft, wie der Verwendung von Webhooks, der Erstellung von Empfehlungen oder dem Einrichten von Mailings. Kenntnisse in HTML, CSS und Javascript sind ebenfalls hilfreich, um effektive Weblayer zu erstellen.
  • Analytiker: Eine Person, die weiß, wie man mit Daten arbeitet und was man in benutzerdefinierten Dashboards trackt, wie man A/B-Tests analysiert und Ergebnisse an das Marketing-Team weiterleitet.

Es müssen nicht drei verschiedene Personen sein, aber um das volle Potenzial einer CDP auszuschöpfen, benötigen Sie all diese Fähigkeiten.

Wie ist die Geschichte von Customer Data Plattformen?

Das Managen von Kundendaten ist nichts Neues. Von handgeschriebenen Karteikarten und Großrechnern, hin zu modernen Cloud-basierten Lösungen, wird seit Jahrzehnten intensiv nach dem besten Tool gesucht. Die moderne Rechenleistung hat das Tempo des Fortschritts erheblich erhöht und immer mehr nützliche Tools hervorgebracht.

In den 90er Jahren wurde CRM-Software (Customer Relationship Management) eingeführt, mit der Unternehmen ihre Interaktionen mit aktuellen und potenziellen Kund*innen verwalten konnten. Diese Plattformen konnten auch Datenanalysen durchführen, um die Kundenbindung und den Umsatz zu steigern. Diese Tools waren zwar nützlich, hatten jedoch einige Einschränkungen: Sie verwalteten nur Daten registrierter Kund*innen und verwendeten nur vordefinierte Erstanbieter-Daten.

Dinge änderten sich mit dem Aufkommen von Data Management Plattformen (DMPs) im Jahre 2000. Sie halfen Werbern bei der Planung und Durchführung von Medienkampagnen. Im Gegensatz zu CRMs arbeiteten DMPs mit Daten von Zweit- und Drittanbietern und konnten anonyme IDs segmentieren.

Die Kundendatenplattform (Customer Data Platform, CDP) wurde im Zuge steigender Nachfrage nach besseren Kundenerlebnissen und Initiativen für Omni-Channel-Marketing eingeführt. Ältere Tools erfüllten zwar ihren Zweck, hatten jedoch Datensilos erstellt. CRM-Daten waren eine Sache, DMP-Daten eine andere – so war es dem Marketing unmöglich, alle Daten, auf die das Unternehmen Zugriff hatte, wirklich produktiv nutzen.

CDPs lösten dieses Problem, indem sie eine einheitliche Kundensicht boten, in der First-Party-Daten (und in gewissem Umfang auch Daten von Zweit- und Drittanbietern) in nur einer, umfassenden Plattform gesammelt werden. Ein wesentlicher Vorteil von CDPs ist es, granulare Daten von Erstanbietern, beispielsweise Ereignisse auf einer Website, zu speichern.

EXPONEA: CDP SEIT 2012

Jüngste Ankündigungen großer Unternehmen haben CDPs in den Fokus gerückt. Dennoch gibt es CDPs bereits seit einigen Jahren. Exponea entwickelte seine CDP 2012 von Grund auf neu. Im Laufe der Jahre erweiterte und verbesserte Exponea seine Plattform und fügte leistungsstarke Tools hinzu. Nach jahrelanger Erfahrung zählt Exponea zu den branchenführenden CDPs am Markt, die durch benutzerorientierte Analysen, Predictions, Empfehlungen und verschiedene Marketingautomatisierungsfeatures so leistungsfähig ist wie nie zuvor. Mit der Customer Data & Experience Plattform (CDXP) bringt Exponea den CDP-Bereich auf das nächste Level.

Warum sind Kundendaten wichtig?
Heutige Kund*innen haben große Erwartungen an Unternehmen. Sie wissen, was einen guten und persönlichen Service ausmacht und wenn Sie ihr Business weiterhin wachsen lassen möchten, sollten auch Sie einen exzellenten Service liefern. Ein einheitliches Kundenerlebnis, über alle Kanäle hinweg, passende Empfehlungen und personalisierte Kommunikation ist für Kund*innen einfach selbstverständlich.

Nicht viele Unternehmen können diese Erlebnisse tatsächlich liefern. Wenn Sie die Erwartungen der Kund*innen jedoch nicht erfüllen, könnte dies problematisch werden. Denn Kund*innen, die sich vernachlässigt fühlen, werden ihre Geschäfte woanders erledigen, und schlimmstenfalls nicht wiederkommen. Der Aufwand diese Kund*innen zurückzugewinnen, könnte größer sein, als sie mit dem ersten Kauferlebnis zu begeistern.

Aus diesem Grund ist es wichtig, gut gepflegte, zugängliche und aufschlussreiche Kundendaten zu haben – alles Dinge, die eine CDP liefert. 

Mit welchen Kundendaten arbeitet eine CDP?

Das Volumen und die Geschwindigkeit digitaler Daten ist komplex und kann eine herkömmliche Datenbanksoftware überfordern. Ein CDP hingegen ist speziell für die Verwaltung eines derartigen Datenflusses konzipiert.

CDPs können diese Daten besonders zuverlässig über ihr eigenes SDK erfassen. Die meisten CDPs können jedoch auch Daten von anderen Systemen über JSON- oder Batch-ETL übertragen.

Eine CDP kann mit folgenden Daten arbeiten: 

  • Ereignisse: Verhaltensdaten, die sich aus Benutzeraktionen wie Website-, App- oder Browser-Sessions ergeben.
  • Kundenattribute: Namen, Adressen, Kontaktdaten, Geburtstage usw. Moderne CDPs können auf Basis von maschinellem Lernen auch Vorhersagen speichern, wie die Kaufwahrscheinlichkeit beispielsweise.
  • Transaktionsdaten: Käufe, Rücksendungen und andere Informationen von E-Commerce- oder POS-Systemen.
  • Kampagnenmetriken: Engagement, Reichweite, Impressionen und andere kampagnenrelevante Zahlen.
  • Kundendienstdaten: Live-Chat-Daten, Anzahl und Dauer der Interaktionen, Häufigkeit, NPS-Scores, andere Daten aus CRM-Systemen.

Wie unterscheidet sich eine Kundendaten-Plattform von einer DMP und einer CRM?

Vergleiche bei Datenerfassungssoftware kann einen schnell überfordern. Akronyme überschlagen sich, die Produktbeschreibungen klingen fast alle gleich und jedes Programm behauptet Ihren Anforderungen am besten zu entsprechen.

Wenn Sie sich auf die Suche begeben, stoßen Sie wahrscheinlich auf Customer Relationship Software (CRM), Kundendatenplattformen (CDPs) und Datenverwaltungsplattformen (DMP). Auch wenn die Funktionen ähnlich zu sein scheinen, gibt es feine Unterschiede.

CDP vs. DMP vs. CRM: Die Tabelle erklärt 

  • Einheitliche Kundendaten: Führt die Plattform Kundendaten aller verfügbaren Quellen zusammen (Verhaltensdaten, demografische Daten, persönliche Daten, Transaktionsdaten, Geräte, usw.)?
  • Bestehende Kundenprofile: Speichert die Plattform Kundendaten über einen längeren Zeitraum?
  • System-Paket: Kann die Plattform als gebrauchsfertige Software eingesetzt werden?
  • Echtzeit-Funktion: Aktualisiert die Plattform die Daten in Echtzeit, um schnell auf Änderungen reagieren zu können?
  • Offene Plattform: Ist es einfach, Daten auf die Plattform zu bringen? Ist es einfach, Daten von der Plattform mit anderen Diensten zu teilen?
  • Kanalübergreifende Personalisierung: Ermöglicht die Plattform personalisierte Nachrichten über alle Touchpoints hinweg?
  • Nur anonymisierte Daten: DMPs sind so designt, dass sie mit anonymisierten Kundendaten arbeiten. CRMs und CDPs hingegen arbeiten mit identifizierten Kund*innen und ermöglichen granulare Ansichten einzelner Kund*innen.
  • Identitätsbestimmung: Ermöglicht Ihnen die Plattform, das Verhalten anonymer Besucher*innen mit bekannten Kund*innen zu verbinden, nachdem diese ihre Zustimmung erteilt haben? Erkennt die Plattform Kund*innen geräteübergreifend?
  • Daten-Priorität – Erstanbieter: Befasst sich die Plattform hauptsächlich mit Daten aus Quellen von Erstanbietern?
  • Daten-Priorität – Drittanbieter: Befasst sich die Plattform hauptsächlich mit Daten aus Quellen von Drittanbietern?
  • IT-Support-Bedarf: Erfordert der tägliche Betrieb der Software IT-Support?

ANMERKUNG DES VERFASSERS

Die richtige Plattform zu finden ist nicht leicht, aber bei uns erfahren Sie, worauf es ankommt. Mit dieser One-Page Knowledge Card erhalten Sie Know-How im Taschenformat für Customer Data Plattformen (CDPs), Data Management Plattformen (DMPs) und Customer Relationship Management Plattformen (CRMs). Nutzen Sie jetzt die Knowledge Card, um die für Sie geeignete Datenplattform zusammenzufassen und differenzieren, um das passende Modell für Sie zu finden.

Verschiedene Customer Data Plattformen und Ihre Anwendungsgebiete: Ein Deep Dive

Der Kundendatenplattformenmarkt erfreut sich eines regen Wachstums und beherbergt eine ganze Reihe von Anbietern. Die Anbieter unterscheiden sich je nach Zielmarkt und Anwendungsfällen. Werfen wir einen Blick auf einige Unterschiede.

Standalone CDP vs. Customer Data & Experience Platform (CDXP)

CDP-Anbieter unterschieden sich im Wesentlichen darin, eine Standalone-CDP-Lösung oder CDPs mit erweitertem Funktionsspektrum zu liefern. Da die Unterscheidung und verschiedenen Anwendungsgebiete von großer Bedeutung für Ihr Unternehmen sein könnten, ist es ratsam sie zu verstehen.

Die CDP als eigenständiges Produkt

Eine Standalone-CDP ist genau das, wonach sie sich anhört: eine Kundendatenplattform ohne zusätzliche Funktionen. Sie erfasst alle Erstanbieter-Daten eines Unternehmens und erstellt daraus vollständige Kundenprofile (auch Single Customer View genannt). Eine Standalone-CDP bietet normalerweise auch Analysefunktionen, die granulare Segmentierungen Ihrer Zielgruppe ermöglichen.

Auf diese Daten kann von anderen Systemen zugegriffen werden, eine Standalone CDP kann jedoch keine Kampagnen ausführen. Sie benötigt spezielle Tools, um die gesammelten Daten sinnvoll zu verarbeiten.

Für Unternehmen, die bereits über Kampagnenausführungs-Tools verfügen, ist eine eigenständige CDP möglicherweise sinnvoll. Aber Unternehmen, denen diese Funktionen fehlen, sollten einen CDXP in Betracht ziehen.

Standalone CDP (Visualisierung):

Customer Data & Experience Platform (CDXP)

Eine Customer Data and Experience Platform (CDXP) ist die nächste Generation von CDPs. Sie kombiniert alle Vorteile einer Standalone-CDP mit einer Experience-Cloud und schafft so eine einzige, leistungsstarke und kundenorientierte Marketingplattform.

Mit einer CDXP erhalten Werber das komplette Toolset, das sie für die Erstellung unvergesslicher Kundenerlebnisse benötigen, indem sie KI-gesteuerte Marketingautomatisierung, Echtzeitanalysen und UX-Optimierung mit einer erstklassigen CDP kombinieren.

Ein CDXP vereinfacht Workflows und erhöht die Produktivität, indem sie häufig verwendete Tools in einem Interface zusammenfasst. Sie ist außerdem flexibel und kann in Ihren vorhandenen Tech-Stack eingegliedert werden. Sie ergänzt Ihre bereits vorhandenen Systeme nahtlos und ist damit die perfekte Lösung für Ihr Unternehmen.

Hauptvorteile einer CDXP:

Customer Data & Experience Platform (Visualisierung):

EXPONEA: DIE VIELSEITIGSTE CDP AUF DEM MARKT

Exponea bietet Ihnen die Flexibilität, die Funktionen auszuwählen, die Sie verwenden möchten. Es ist keine „Alles-oder-Nichts“-Lösung. Obwohl Exponea eine Customer Data & Experience Plattform (CDXP) ist, kann sie auch als eigenständige CDP eingesetzt werden und als einheitliche Kundendatenquelle für den vorhandenen Tech-Stack Ihrer Kund*innen dienen (Analyse, Kampagnenausführung). Durch verschiedenste Features kann sie auch zur Abwicklung aller Marketingaktivitäten verwendet werden.

Der Unterschied zwischen CDPs großer und kleiner Unternehmen

Es gibt viele CDP-Anbieter mit verschiedenen Zwecken und Funktionen. Ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl einer CDP ist der geplante Umfang der Software. Soll es für kleinere Unternehmen angewandt werden oder eine vollwertige Unternehmenslösung sein? Bei der Entscheidungsfindung sollten Sie einige Punkte beachten.

Skalierbarkeit. Große Unternehmen arbeiten für gewöhnlich mit riesigen Datenmengen, die sich schnell ändern. Eine nützliche CDP sollte dementsprechend schnell auf Änderungen reagieren können. Die CDP sollte von Anfang an mit einer skalierbaren Architektur entwickelt worden sein.

Flexibilität. Kein Unternehmen gleicht dem anderen. Für die Anforderungen von größeren Unternehmen ist eine Plug-and-Play-Lösung fast nie geeignet. Flexibilität ist in der Hinsicht das A und O bei einer CDP, ebenso wie die Fähigkeit alle Unternehmensdaten diverser Quellen zu erfassen und eine Schnittstelle für alle Plattformen zu sein, mit denen das Unternehmen arbeitet.

Integrität. Einer CDP müssen sensible Unternehmensdaten anvertraut werden – dabei kann es sich um Millionen von Kundendaten handeln. Strenge Sicherheitsprotokolle und Datenschutzverpflichtungen sind dabei unerlässlich. So zählt bei vertrauenswürdigen CDP-Anbietern Sicherheit zu den Core Values.

EXPONEA: EINE UNTERNEHMENS-CDP

Exponea wurde von Grund auf als CDP für Unternehmen entwickelt. Versierte Produktplanung und Erfahrung mit erstklassigen Kunden hat Exponea zum Branchenführer für Kundendatenplattformen und anspruchsvolle Anwendungen gemacht.

Skalierbarkeit: Das flexible In-Memory-Framework von Exponea ist vom Design her skalierbar und kann große Mengen sich schnell ändernder Daten verarbeiten, in der Geschwindigkeit, die für Ihren Unternehmenserfolg erforderlich ist.  

Flexibilität: Exponea passt sich problemlos den Anforderungen jedes Unternehmens an. Ein schneller Onboarding-Prozess integriert Exponea in vorhandene Systeme. Die Rich-API ermöglichte eine reibungslose und nahtlose Integration mit Drittanbietern. Außerdem bedeutet die native Integration erstklassiger Tools, dass Sie Exponea einfach mit den Systemen kombinieren können, die sie bereits verwenden. 

Sicherheit: Datenschutz und Sicherheit zählen vom ersten Tag an mit zu Exponeas Kernwerten. Exponea war weltweit das erste GDPR-zertifizierte SaaS-Unternehmen und wird regelmäßigen Audits unterzogen, um diesen Status beizubehalten. Es ist außerdem ISO-27017 und -27018-zertifiziert.

Wie nutzen Sie eine Customer Data Plattform? (Die wichtigsten Anwendungsfälle)

Die Massen von CDP-Anbietern auf dem Markt können überwältigend sein. Bei der Anbieterauswahl kann es hilfreich sein, die Anwendungsfälle miteinzubeziehen, die Sie mit der CDP durchführen möchten. Während es wichtig ist, übergeordnete Ziele zu haben (wie bessere Kundenerlebnisse, Förderung der Kundenbindung), sollten Sie auch wissen, wie eine CDP Sie auf dem Weg dorthin – durch untergeordnete Anwendungsfälle – unterstützen kann.

Wir haben einige der wichtigsten Anwendungsfälle zusammengestellt.

Use Cases:

  1. Verbinden von Online und Offline
    Führen Sie Online- und Offline-Aktivitäten zusammen, um ein genaues Kundenprofil zu erstellen. Identifizieren Sie Kund*innen aus Online-Aktivitäten, wenn sie stationäre Geschäfte betreten.
  2. Kundensegmentierung & Personalisierung
    Segmentieren Sie Kund*innen nach ihrem Verhalten (RFM, LTV-Vorhersage) und bieten Sie Ihnen anschließend personalisierte Omni-Channel-Erlebnisse über den gesamten Customer Lifecycle hinweg. Weiterführender Artikel: Kundensegmentierung: Optionen, die Marketers kennen sollten
  3. Kundenbewertungsprognosen
    Reichern Sie Ihre Kundenprofile mit prädiktiven Daten an (Kauf-, Abwanderung-, Besuch-, E-Mail-Öffnungswahrscheinlichkeit). Weiterführender Artikel: The Latest Predictive Marketing Techniques to Boost Your E-Commerce!
  4. Smart Behavioral Retargeting & Lookalike-Werbung
    Durch die Integration mit Facebook Ads, Google Ads, Analytics und DoubleClick können Sie die mit Exponea gewonnenen Insights nutzen, um leistungsstarke Akquisitions- und (Lookalike-) Kundenbindungskampagnen websiteunabhängig durchzuführen. Weiterführender Artikel: Neuester Stand im Remarketing: Erweiterte Retargeting Strategien
  5. Produktempfehlungen
    Erstellen und verwenden Sie verschiedene Empfehlungsmodelle wie „ähnliche Produkte“ oder „bereits gekaufte Kunden“ und bieten Sie erstklassige Kauferlebnisse, um Engagement zu fördern, Markentreue zu erhöhen und Verkäufe, Up-Sells oder Cross-Sells zu steigern. Weiterführender Artikel: Führende Produktempfehlungsmethoden im E-Commerce
  6. Conversion-Rate-Optimierung und A/B-Tests
    Verändern Sie schnell das Design Ihrer Seiten. Verwenden Sie unsere intelligenten Website-Overlays (Popups) oder senden Sie Erinnerungs-Mails bei verlassenen Warenkörben, um Ihr ROI zu steigern. Probieren Sie unterschiedliche Designs aus und bestimmen Sie mit der automatischen A/B-Testfunktion, welche Variante besser abschneidet. Weiterführender Artikel: 14 E-Commerce Personalisierungstaktiken, mit denen Sie den Onlinehandel aufrütteln
  7. Omni-Channel Automatisierung
    Führen Sie Kund*innen durch ihren Lifecycle mit personalisierten und Nachrichten mit zeitlicher Relevanz. Kommunizieren Sie auf dem bevorzugten Kanal Ihrer Kund*innen und gewinnen Sie damit mehr treue Kund*innen.  Weiterführender Artikel: How to Foster Customer Loyalty Through Omni-Channel Communication
  8. Optimierung der E-Mail-Zustellbarkeit
    Erhöhen Sie Ihre E-Mail-Öffnungsraten. Dank eines KI-gestützten Algorithmus können Sie die ideale Sendeszeit für jede*n Benutzer*in anhand der E-Mail-Öffnungsgewohnheiten ermitteln und “die Gunst der bevorzugten Shopping-Stunde” nutzen. Weiterführender Artikel: Improve Your Email Deliverability With These 10 Proven Tactics
  9. Review-Optimierungen
    Erhalten Sie bessere Online-Bewertungen Ihrer Kund*innen, durch personalisierte Omni-Channel-Kommunikation und NPS-Umfrageanalysen.

Wie kann eine CDP den Customer Lifetime Value verbessern und Kundenbindungen stärken?

Der effektivste Weg, um Kundenbindungen zu fördern, besteht darin, Ihren Kund*innen genau das zu bieten, wonach sie suchen – ein gleichbleibendes, qualitativ hochwertiges und personalisiertes Erlebnis. Kundendatenplattformen ermöglichen individuell abgestimmte Kauferlebnisse, die für ein hohes Maß an Zufriedenheit sorgen. 

CDPs ebnen Loyalitäts-Strategien den Weg, indem sie fragmentierte und isolierte Daten auflösen. Die Neuanordnung von Kundendaten ermöglicht eine umfangreiche Personalisierung (obwohl Personalisierungs-Tools an sich nicht immer Teil einer CDP sind).

Wenn Ihre Daten in Silos gespeichert sind, können Sie Ihren Kund*innen kein holistisches Erlebnis bieten. Ohne einen zentralen Daten-Hub ist eine einheitliche Omni-Channel-Erfahrung inklusive Echtzeit-Kommunikation – nahezu unmöglich.

Weiterführender Artikel: Die Bedeutung des Customer Lifetime Values (CLV) im Marketing

Wie lange dauert die Implementierung einer Kundendatenplattform?
Die kurze Antwort: Es hängt davon ab. Grob geschätzt – zwischen 4-12 Wochen.

Die lange Antwort: Ohne die Anforderungen und Details Ihres Businesses zu kennen, gibt es keine Standard-Antwort auf die Frage.

Folgende Dinge sollten Sie bei ihrer Entscheidung berücksichtigen, denn sie haben Einfluss auf die Implementierungszeit: 

  • Komplexität der Integration – Wie viele Tools werden zur Integration benötigt?
  • CDP Output – Wofür brauchen Sie die CDP?
  • Aktueller Datenstand – Datenbereinigung kann eine längere Implementierung zur Folge haben
  • Individuelle Geschäftsregeln
  • Identitätsverschmelzung – Separat gespeicherte Daten können dazu führen, dass einzelne Kund*innen mehrere Profile auf verschiedenen Plattformen haben. Das Zusammenführen dieser Profile nimmt Zeit in Anspruch
  • Detailgrad Ihrer Datenattribute

Da jedes Unternehmen unterschiedliche Anforderungen, Ziele und Strukturen hat, kann nicht genau angegeben werden, wie lange der CDP-Implementierungsprozess dauern wird.
Dennoch fallen bei der Implementierung von CDPs ähnliche Schritte an, unabhängig von der Art der Unternehmen.

Was sind die typischen Schritte bei der Implementierung eine CDP? Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick darüber und erfahren, was die Unterschiede zwischen der Implementierung einer Standalone CDP und einer CDP mit integrierten Funktionen (zur Kampagnendurchführung und -analyse – CDXP) ist.

So wählen Sie die richtige CDP für Ihr Unternehmen

Nachdem Sie entschieden haben, dass ein CDP das richtige Tool für Ihr Unternehmen ist, müssen Sie sich für einen Anbieter entscheiden. Die Anzahl der möglichen Anbieter könnte die Auswahl überwältigend erscheinen lassen. Daher ist ein konkreter Plan für Ihren Kaufprozess zu empfehlen.

Jedes Unternehmen hat unterschiedliche Anforderungen und Anwendungsfälle, aber einige Teile des Kaufprozesses sind für die meisten Unternehmen ähnlich.

Weiterführende Artikel: Learn How to Choose & Implement a Customer Data Platform

Zunächst müssen Sie Ihre Anwendungsfälle definieren. Wie wollen Sie Ihre CDP einsetzen? Möchten Sie einen CDP mit unterschiedlichen Ausführungsebenen und Personalisierungsfunktionen (CDXP)? Oder sind Identitätsbestimmung und Kundensegmentierung (Standalone CDP) alles, was Sie benötigen? Mit diesen Fragen gehen Sie Ihrem Tool-Bedarf auf den Grund. 

Als nächstes können Sie Anbieter passend zu ihren Anforderungen auswählen. Wer ist in der Lage, die von Ihnen benötigten Anwendungsfälle zu lösen? So reduzieren Sie die Auswahl auf relevante Kandidaten.

Im nächsten Schritt bewerten Sie Ihre ausgewählten Anbieter. Bitten Sie sie, ihre Plattform zu demonstrieren und einen von Ihnen gewünschten Anwendungsfall auszuführen. Im Gegensatz zu einer vorgefertigten Demo, die nur das Beste zeigt, was die Plattform zu bieten hat, können Sie feststellen, ob das Produkt wirklich die richtige Lösung für Ihren Use Case ist.

G2 Grid® for Customer Data Platform

Zu guter Letzt können Sie Ihre Entscheidung treffen – anhand einer RFP oder eines Pilotprojekts können Sie sicherzustellen, ob die Lösung tatsächlich Ihren Anforderungen entspricht. Wenn ja, können Sie sich zurücklehnen und alle Vorteile einer CDP für sich arbeiten lassen.

Seien Sie vorsichtig beim Hype um Kundendatenplattformen – die Leistungen und Funktionen sind vielversprechend. Unternehmen, die auf den Trend aufgesprungen sind, tarnen sich möglicherweise nur als eine Customer Data Plattform. Wenn Sie Ihr Unternehmen kundenzentriert ausrichten möchten, lohnt es sich für eine geeignete Lösung nachzuforschen.

Warum sich für die CDP von Exponea entscheiden?

Während andere Unternehmen noch relativ neu auf dem CDP-Markt sind, gehört Exponea bereits seit 2012 zu den Branchenführern. Bei anderen CDPs handelt es sich oft um veraltete Programme, die aus einer Reihe von Fusionen und Übernahmen hervorgegangen sind. Exponea ist von Grund auf neu entwickelt. Alle Teile der Plattform wurden so konstruiert, dass sie zusammenarbeiten, was schnellere Integrationen, einen reibungslosen Betrieb und bessere Ergebnisse zur Folge hat.

Exponea ist skalierbar, flexibel und sicher. Als weltweit erstes GDPR-zertifiziertes SaaS-Unternehmen können Sie sicher sein, dass Ihre Kundendaten nicht nur das Wachstum Ihres Unternehmens fördern, sondern dies auch auf sicherem Wege geschieht. Unternehmen wie Missguided, Desigual, T-Mobile und die Arcadia Group haben sich aus genau diesem Grund dafür entschieden, mit Exponea zusammen zu arbeiten und so ihre Daten optimal zu nutzen. 

Schauen Sie sich das 3‑minütige Video zu den Hauptfunktionen von Exponea an und erfahren Sie, wie Customer Intelligence, gemeinsam mit unserem Single Customer View, personalisierte Kundenerlebnisse liefert, die über alle Kanäle hinweg gleich bleiben.

Sehen Sie unsere Exponea Demo!
Entdecken Sie die Customer Data & Experience Platform, die B2C Leader empfehlen.

MISSGUIDED Victoria Beckham Desigual
ebuyer Agent Provocateur River Island

Wir setzen auf Cookies

... um unsere Kommunikation für Sie so bequem wie möglich zu machen. Durch Klicken des Akzeptieren-Buttons, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen und dem Speichern von Cookies zu. Sie können Ihre Einstellungen jederzeit ändern.

Cookies verwalten
Akzeptieren

Cookie‑Einstellungen

Akzeptieren
zurück
X
We use cookies to optimize our communication and to enhance your customer experience. We also share information about how you use our website with our third parties including social plugins and analytics. You consent to our use of cookies if you continue to browse our website. You can opt out of our cookie use on the Do not Sell my Personal Information page. For more information please see our Privacy Policy.
Subscribe